Referenzen

Sanjay Bansal, Ambootia
Sanjay Bansal

Der Markt für Bioprodukte entwickelt sich rasend schnell. Dabei dürfen wir den wichtigsten Bestandteil nicht vergessen: den Boden. Besonders in steilen Teeplantagen sind Biomasse und Bodenstruktur von besonderer Wichtigkeit. Kümmert man sich nicht darum, zieht dies fatale Konsequenzen nach sich. Unzählige Hektar an Tee gehen in jedem Jahr durch Erosion verloren – das Ergebnis schlechter Bodenstruktur und Überdüngung.

Wir brauchen dringend den SOS Fonds, um praktische Erfahrungen und Wissen für die kleinen Bauern in Darjeeling und dem Rest Indiens verfügbar zu machen. Gratulation zum Start, Ihr habt unsere volle Unterstützung.

Sebastiann Huisman, Juchowo
Sebastiann Huisman

Juchowo ist bekannt für eine hochmoderne Milchproduktion, Heumilch, hochwertige Cerealien und für soziale und kulturelle Projekte und Aktivitäten, zum Beispiel mit behinderten Menschen aus den umliegenden Dörfern. Das alles wäre ohne kontinuierliche Investitionen in die Bodenfruchtbarkeit nicht möglich gewesen. Guter Boden kann innerhalb von Sekunden verloren gehen. Fruchtbaren Boden herzustellen benötigt hingegen sehr viel Zeit, Ressourcen und Engagement. Bauern tun dies alles nicht nur für ihre Betriebe sondern auch für die Gesellschaft. Leider wird dieser Arbeit weder bezahlt noch belohnt. Ich weiß den Service des SOS Fonds sehr zu schätzen und unterstütze ihn voll und ganz, denn eines seiner Ziele ist genau diese Tätigkeiten wertzuschätzen und zu veröffentlichen. Und nicht weniger haben diese nachhaltig bewirtschafteten Bauernhöfe verdient.

Volkert Engelsmann, Nature & More / Eosta
Volkert-Engelsmann

Als Ergebnis der industriellen Landwirtschaft verlieren wir in alarmierender Geschwindigkeit fruchtbaren Mutterboden. Gleichzeitig erbringen zahlreiche Bauern und Landwirte den Beweis, dass es auch mit nachhaltigen Alternativen funktioniert. Diese Kompetenz und Erfahrung verdient es mit so vielen anderen Produzenten wie möglich weltweit geteilt zu werden. Der SOS Fonds verbindet als globales Kompetenzzentrum die Menschen, das Wissen und bewährte Verfahren.

Angel Mario, Progreso
Angel Mario

  • Für uns bei Progreso steht gesunder Boden schon immer an erster Stelle. Wir arbeiten mit mehr als 55 Kaffee- und KakaoKooperativen weltweit zusammen, und wir haben die starke Wirkung von gesundem Boden auf das Entwicklungspotenzial ganzer Regionen beobachten können. Aus diesem Grund haben wir verschiedene Kompostierungs- und Bergmikrobenprojekte in Leben gerufen und vor kurzem ein Rahmenprojekt mit Soil & More gestartet, um Bauern bei der Entwicklung gezielter organischer Düngesysteme zu unterstützen und die Auswirkungen von Naturdüngern auf die Entwicklung von Gemeinschaften zu messen.

Helmy Abouleish, Sekem
helmy abouleish

Seit dem Start der SEKEM Initiative 1977 ist der Boden unser Hauptanliegen. Fruchtbaren Boden nicht nur zu erhalten sondern auch zu generieren ist nach wie vor die Basis einer nachhaltigen Landwirtschaft in einem trockenen Land wie Ägypten.

Obwohl wir seit mehr als 38 Jahren an Kompost und Komposttee forschen, gibt es immer noch sehr viel zu lernen, besonders in Bezug auf die alltägliche landwirtschaftliche Arbeit. SEKEM ist sehr erfreut über den SOS Fonds, der einen praktischen Erfahrungsaustausch unter Bauern ermöglicht. Wir werden mit ganzer Leidenschaft unsere Erfahrungen einbringen und sind bestrebt, mehr von unseren Bodenfreunden weltweit  zu lernen.